Dicker 40 cm Barsch beim Hechtangeln mit Gummifisch

Niedersachsen 06.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Der Herbst und damit eine hervorragende Zeit zum Raubfischangeln war mittlerweile unverkennbar. Marco und ich beschlossen unsere Chance zu nutzen und es auf die heimischen Raubfische, insbesondere die Hechte, zu versuchen. Wir wählten ein uns bekanntes Gewässer aus, das wir allerdings schon lange nicht mehr befischt hatten. Als "moralisches Ziel" des Tages nahmen wir uns vor, nur große Köder zu fischen, auch bei Misserfolg. Gesagt getan, kurz nach Sonnenaufgang waren wir vor Ort und warfen abwechselnd 5 und 6 inch bzw. 12,5 und 15 cm lange Gummifische. Nach vielen Stunden ohne Biss stand schon einmal fest, dass die Raubfische keine besondere Lust auf unsere Köder hatten. Weil häufig der Erfolg hart erarbeitet werden will, machten wir weiter wie gehabt. Gegen Abend bekam Marco endlich einen schönen Biss auf einen 6 inch Kopyto. Der gehakte Fisch zeigte sich kurz als starker Barsch an der Oberfläche, schlitzte kurz darauf aber schon aus. Die Verzweifelung über den Verlust "unseres" einzigen Fisches an diesem Tag stand uns in die Gesichter geschrieben. Als es zunehmend dunkler wurde, montierte ich eine fluogelben Kopyto, den ich allerdings nur noch in 4 inch (10 cm) vorrätig hatte. Kurz darauf, im letzen Tageslicht, bekam dann auch ich endlich den ersehnten Biss. Der Fisch war am Hechtgerät schnell gebändigt und glücklichterweise (dank 4er Stingerhaken) auch sicher gehakt. Kurz darauf konnte ich einen tollen Barsch von knapp über 40 cm für ein schnelles Foto präsentieren.

Dicker Barsch von 40 cm beim Angeln mit Gummifisch

Hecht auf Texas-Rig und Gummifisch aus der Spree

Spree in Brandenburg 13-16.10.2011

Katja und ich waren einige Tage zusammen in Brandenburg an der Spree. Ich nutzte die freie Zeit, um mit dem Ruderboot das neue Gewässer zu erkunden. Viele schöne Stellen machten mir Mut für das anstehende Hechtangeln, lediglich das dichte Kraut und die Seerosen erschwerten die Planung ein wenig. Viele Köder fielen prinzipiell sofort aus, da eine fängige Präsentation zwischen dem Bewuchs nicht möglich gewesen wäre. Letztlich entschied ich mich, meine Köder krautfrei (weedless) anzubieten. Es kamen vor allem Spinnerbaits und Gummifische am Offsethaken zum Einsatz. Da eine gewisse Beschwerung nötig war, um den Köder zwischen den Seerosenblättern anbieten zu können, montiere ich zusätzlich zum Gummiköder ein 7g Patronenblei (bullet weight). Alles in allem hatte ich somit ein klassisches Texas-Rig montiert, allerdings auf dünnem Stahl und nicht auf Fluorocarbon. Der Erfolg stellte sich schnell ein und ich konnte unter anderem diesen Hecht landen. Die hohe Aussteigerquote schien leider die Kehrseite der krautfreien Präsentation zu sein, denn alle Justierungen am Rig halfen nichts, jeder zweite Hecht schüttelte sich los.

Hecht auf Texas-Rig und Gummifisch beim Angeln in der Spree

Schöner Hecht auf Spinnerbait beim Angeln in Brandenburg

Spree in Brandenburg 13-16.10.2011

Zusammen mit Katja war ich für einige Tage in Brandenburg, wo sie mich einen Nachmittag lang beim Raubfischangeln begleitete. Dichtes Kraut und Seerosen boten viele schöne Unterstände für die Hechte, erschwerten uns allerdings das Angeln. Katja suchte sich einen Spinnerbait aus, um trotz der schwierigen Bedingungen einen fängigen Köder präsentieren zu können. Nach einiger Zeit des Suchens, während der wir ein paar neue Stellen anfuhren, schnappte endlich ein Hecht zu. Katja hatte den Köder nah an eine Schilfpackung herangeworfen. Der Spinnerbait verfing sich zuerst, schlängelte sich dank seiner Bauart aber schließlich zwischen den Schilfhalmen hindurch. Als der Köder wieder im freien Wasser war, kam sofort der Biss. Nach kurzem Drill konnte Katja einen schönen Hecht landen, den sie hier für ein schnelles Foto präsentiert. Ich selbst konnte später ebenfalls mit dem Spinnerbait einige Hechte überlisten, wobei sich die besondere Wichtigkeit eines "Trailer Hooks" zeigte. Mehr als die Hälfte der gelandeten Fische hing an dem Gamakatsu 2/0 Zusatzhaken, den ich über den festen Spinnerbaithaken gezogen hatte. Das Abfallen des zweiten Hakens kann man mit einem Stück Schlauch sicher verhindern.

Schöner Hecht auf Spinnerbait beim Angeln in Brandenburg

95 cm Hecht aus der Weser beim Angeln mit Profi Blinker Zandertail

Weser 02.08.2011

Fast einen gesamten Sommertag lang fischten wir zu dritt auf die Raubfische der Oberweser. Wir hatten uns für einen Streckenabschnitt entschieden, den wir zuvor noch nie beangelt hatten und uns daher nun "erarbeiten" mussten. Große Hitze, extreme Sonneneinstrahlung sowie eine ausgesprochen flache Weser in diesem Flussabschnitt machten uns das Angeln schwer. Wir setzten auf Stellen, an denen wir einen höheren Sauerstoffeintrag vermuteten und fischten daher vor allem an Strömungskanten und Bacheinläufen. Marco versuchte es meist zu Beginn mit kleinen Twitchbaits, wechselte dann aber immer wieder auf Gummifische, um auch den grundnahen Bereich abfischen zu können. Bei einer an sich unspektakulären Stelle bekam er schließlich einen guten Biss auf einen gejiggten Zandertail von Profi Blinker. Der gehakte Raubfisch stellte sich nach dem Anschlag sofort quer in den Strom und Marcos leichte Barschrute verneigte sich bis ins Handteil. Trotz erheblicher Gegenwehr konnte er aber schon kurze Zeit später diesen starken Hecht von 95 cm landen.

Hecht beim Angeln an der Weser auf Profi Blinker Zandertail

Hecht auf Twitchbait beim Angeln an der Weser

Weser 02.08.2011

Bei maximaler Sonneneinstrahlung an der trüben sommerlichen Weser setzte Thomas vor allem auf flachlaufende Köder, die im Mittelwasser oder noch höher ihre Bahnen ziehen sollten. Da die von ihm befischte Weserstrecke mit max. 3 Metern in den Buhnen recht flach war, montierte er überwiegend Twitchbaits mit einer Tauchtiefe von 1 bis 1 1/2 Meter und kleine Gummifische. In einer besonders flachen Buhne führte Thomas den Twichtbait vom gegenüberliegenden Ufer quer durch die gesamte Wasserfläche, wobei er immer wieder Bodenkontakt hatte. Nachdem der Köder zwei Mal gegen einen Stein gestoßen war, wurde Thomas durch einen kräftigen Biss überrascht. Das unfreiwillige "bottom bouncing" hatte ihm einen 70 cm Hecht eingebracht.

Hecht auf Twitchbait beim Angeln an der Weser

Hecht an der Weser beim gezielten Raubfischangeln

Weser 16.07.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Zusammen mit Marco fischte ich einen halben Tag lang Buhnenfelder entlang der Weser ab. Da der Wasserstand niedrig war und wir die Fische aufgrund der hohen Temperaturen auch als recht flink einschätzten, setzten wir vor allem auf Wobbler. In erster Linie versuchten wir die aktuelle Beute (kleine Brutfische) mit Twitchbaits um 6 cm, aber auch mit kleinen Crankbaits zu imitieren. Unsere Erfolge waren gut, aber es fehlte noch ein größerer Fisch. Gegen Abend versuchte ich mit Gummifischen um 10 cm einen Zander zu fangen. Buhne um Buhne suchte ich ab und irgendwann gab es wirklich einen Schlag in meiner Rute, der sich gewaschen hatte. Die rasante Flucht in Richtung des Hauptstroms machte mich stutzig und schnell war klar, dass es kein Zander, sondern vielmehr ein prächtiger Hecht war, der da zugeschnappt hatte. Nach kurzem Drill, immerhin war der Fisch gut gehakt und ich hatte sicherheitshalber auf ein Stahlvorfach gesetzt, konnte ich diesen tollen Flusshecht für ein schnelles Foto anheben.

Hecht an der Weser beim gezielten Raubfischangeln, Foto eines großen Hechts.

Inhalt abgleichen