Dicker Zander auf Gummifisch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der zweite Angeltag zusammen mit Thomas im Catfish Camp Caspe ging gut weiter. Nachdem wir einige Zander im Flachen fangen konnten, waren diese Stellen scheinbar ausgefischt. Gegen Mittag versuchten wir es wieder im Tiefen, was Bereiche zwischen 6 und 10 Meter meint. "Bang", die eben noch langsam im Bogen sinkende Schnur an Thomas Rute wurde ruckartig geradegezogen. "Das ist ein Guter" freute sich Thomas und wenig später landete er diesen 69 cm langen Zander (Sander lucioperca).

Dicker Zander (Sander lucioperca) auf Gummifisch aus dem Embalse de Mequinenza

Schöner Zander auf Relax Kopyto aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Den Beginn des zweiten Angeltags im Catfish Camp Caspe konnte ich kaum erwarten, unter anderem deshalb, weil es in unserer Wohnung ohne Heizung nachts beinahe Null grad geworden war. Ich freute mich auf die Sonne und zusammen mit Thomas brachen wir früh morgens auf, um ein paar Raubfische zu fangen. Wir steuerten wieder die felsigen Kanten an, an denen wir Tags zuvor zwei Zander gehakt hatten, konnten aber außer einem kleinen Zander nicht viel erbeuten. Ein langgezogener Flachwasserbereich brachte die Wende und einige schöne Zander bis 55cm.

Schöner Zander auf Relax Kopyto aus dem Embalse de Mequinenza

Frontalaufnahme eines großen Zanders aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Endlich war es soweit, die Reise zu Thomas nach Spanien stand unmittelbar bevor. Wir planten 10 Tage lang die Raubfische des oberen Ebrostausees, des Embalse de Mequinenza zu befischen. Ganz oben auf unserer Liste stand der Zander, dessen Population am Embalse wir als ausreichend groß einschätzten, um regelmäßig einen Fisch ans Band zu bekommen. Soviel zur Theorie. Zuerst musste ich nach Spanien zu Thomas reisen, dann stand noch eine 500 Kilometer lange Autofahrt quer durch die Region Aragonien an, aber was macht man nicht alles um einen Fisch zu fangen.

Frontalaufnahme eines großen Zanders aus dem Embalse de Mequinenza

Marmor-Zitterrochen auf Pollito Federjig aus dem Mittelmeer

Mittelmeer (Spanien) 15.01.2011

Thomas fischt im Mittelmeer vor Spanien häufig und mit gutem Erfolg seine selbstgebauten Pollito Federjigs. Einen ganz besonderen Fang konnte er nach einer Sturmperiode landen. Im trüben Wasser wollte er probeweise nur für etwa 1 Stunde fischen. Als er einen seiner Federjigs (Pollito) in weiß/rosa testete, hatte er plötzlich Widerstand. Zuerst dachte er an einen Algenteppich, doch kurz darauf waren merkwürdige Kopfstöße zu spüren. Momente später zeigte sich ein mittelgroßer elektrischer Rochen (Zitterrochen) an der Wasseroberfläche.

Marmor-Zitterrochen auf Pollito Federjig aus dem Mittelmeer

Räuberischer Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Während des Raubfischangelns erlebten Thomas und sein Vater immer wieder verhaltene Bisse, denen nach dem Anhieb eine gewaltige Flucht folgte. Hinter diesem Phänomen steckten meist sehr große Schuppenkarpfen, die sich scheinbar räuberisch ernährten und die Gummifische einsaugten. Aus diesem Grund werden sie in diesem Bericht aus "Raubfische" mitgezählt. Die Karpfen waren allerdings bei der Jagd lange nicht so schnell wie Zander, Barsch und Co., sondern brauchten meistens eine kurze Jigpause, um den Köder zu inhalieren.

RRäuberischer Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Schöner Zander vom Boot aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Thomas und sein Vater fischten in Spanien vom Boot aus, da das unwegsame Ufer keine Möglichkeit für ein effektives Suchen und Beangeln der Fische bieten konnte. Sobald die Fische gefunden waren, konnten sich die beiden meist auf mehrere Zanderkontakte freuen. Mit guten Längen um 60cm lieferten die Raubfisch am mittelschweren Gerät tolle Kämpfe und ließen die Angelzeit zu echter Arbeit werden. Einige Male in den 3 Tagen, die die beiden Angler am Caspe Stausee verbrachten, stieg auch ein Waller beim Jiggen ein.

Schöner Zander vom Boot aus dem Embalse de Mequinenza

Zander aus dem Caspe Stausee, Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Thomas und sein Vater fischten einige Tage zusammen in Spanien. Thomas zeigt einen Zander, den er mit seinem Gummifisch zum Anbiss verleiten konnte. Fische zwischen 50-70cm machten den absoluten Großteil der gelandeten Zander aus, wobei ebenso ganz kleine Fische gefangen wurden, während Kapitale ausblieben. Bei einer relativ hohen Frequenz von gehakten Fischen war die Angelei in Spanien trotzdem kurzweilig und mitreißend und damit kaum mit der Raubfischangelei in den meisten deutschen Gewässern zu vergleichen.

Zander aus dem Caspe Stausee, Embalse de Mequinenza

Dicker 46cm Barsch beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Thomas und sein Vater fischten zusammen in Spanien. Mit diesem tollen Gestreiften jenseits der 40cm Marke setze Thomas seine Erfolgsstrecke fort. Interessant war, dass vor allem mittlere und große Barsche an den Haken gingen, während die kleineren Exemplare nicht gefangen wurden. Möglicherweise war dies der Köderwahl geschuldet, die für den Zanderfang zusammengestellt war, vielleicht lag dies aber auch an der Population im Caspe Stausee.

Dicker 46cm Barsch beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Ein richtig guter Barsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Thomas war mit seinem Vater für ein Wochenende am Caspe Stausee in Spanien, um dort den einheimischen Raubfischen nachzustellen. Bereits zu Beginn der Angeltour konnten die beiden Angler gute Erfolge verbuchen. Neben einigen Zandern wurden gelegentlich auch Barsche gefangen - und was für welche! Etliche Gestreifte von über 40cm, bis max. 46cm konnten gelandet werden. Der Barsch im Angelbild ist mit 40+ cm und einem guten Ernährungszustand ein echter Hingucker.

Ein richtig guter Barsch aus dem Embalse de Mequinenza

Dicker spanischer Herbstwaller aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 02.11.2010

Thomas mit einer neuen kapitalen Fangmeldung aus Spanien. Der Fänger mit einer herbstlichen "Wallerrakete" aus Spanien. Zwischenzeitlich waren seine Welsfänge immer weiter zurückgegangen, während er Zander und sogar Flussbarsche zunehmend häufiger überlisten konnte. Fallende Temperaturen hatten dazu geführt, dass die Waller seltener aktive Fressphasen einlegten. Thomas gelang es trotzdem, einen der großen Süßwasserraubfische für seinen Köder zu begeistern und fing diesen tollen Wels von weit über 2 Metern Länge.

Dicker spanischer Herbstwaller aus dem Embalse de Mequinenza