Embalse de Mequinenza

Der Embalse de Mequinenza, Caspestausee oder auch Mar de Aragon ist ein großer seit 1966 bestehender Stausee in Spanien. Besonders ein guter Bestand an Zander und Wallern, aber auch an Schwarzbarschen und Karpfen ist zu finden.

Schöner spanischer Zander vom Boot aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 04.10.2010

In Spanien wird mit dem Herbstbeginn das Zanderangeln zunehmend interessanter. Thomas konnte an den großen Stauseen vom Ufer und vom Boot aus zahlreiche Stachelritter überlisten. Mit dem Boot ist es möglich, an den zerklüfteten Steilhängen der spanischen Caspe-Stauseen zu fischen. Thomas konnte eine Reihe schöner Zander fangen, wobei tendenziell eher viele kleine und mittlere Fische bissen. Wegen der zahlreichen Hänger muss man den Verlust einiger Köder tolerieren können.

Schöner spanischer Zander vom Boot aus dem Embalse de Mequinenza

Wels auf der Abhakmatte aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 15.03.2010

Nils fischte zusammen mit einem Angelfreund für über eine Woche auf die spanischen Waller des Embalse de Mequinenza. Hier zeigt er schönen Wels (Silurus glanis), der sich noch auf der Abhakmatte weiter kraftvoll wehrte. Zu befürchten haben die Bartelträger allerdings nichts gehabt, beim Welsangeln in Spanien gilt "Catch and Release". Gefangen wurde der Waller mit der Alpha Tackle "Venom ZR" Rute.

Wels auf der Abhakmatte aus dem Embalse de Mequinenza

Kapitaler Wels in seiner ganzen Länge aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 15.03.2010

Nils war zusammen mit einem langjährigen Angelfreund am Caspestausee in Spanien, um dort den Wallern nachzustellen. Dieses vorhaben gelang sehr gut und die beiden konnten über 70 Waller landen. Einige Welse waren dermaßen groß, dass sie auf kein normales Angelbild passen wollten. Um diesen "catfish" (Wels) in seiner ganzen Länge zu zeigen, blieb nur ein hochformatiges Angelfoto übrig.

Kapitaler Wels in seiner ganzen Länge aus dem Embalse de Mequinenza

Knapp 2m langer Waller aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 15.03.2010

Nils fischte zusammen mit einem Angelfreund für über eine Woche auf die spanischen Waller des Embalse de Mequinenza. Hier präsentiert er einen schönen Waller von knapp unter 2m, der hier frontal im Angelbild zu sehen ist. Die Barteln des Welses und sein beeindruckendes Maul sind gut zu erkennen.

Knapp 2m langer Waller aus dem Embalse de Mequinenza

Wels in der Abendsonne beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 15.03.2010

Spanien, Anfang April 2010. Um dem größten europäischen Süßwasserräuber, dem Wels (Silurus glanis) ordentlich einzuheizen, waren Nils und ein guter Angelfreund dreizehn Tage in "Espana". Mit dabei waren außerdem zwei neue Alpha Tackle Ruten aus der "Game Impress" Serie. Neues Gerät, dass Nils in zahlreichen Drills auf seine Tauglichkeit zum Wallerfang überprüfte. Von vielen gefangenen kapitalen Welsen sollen hier beispielhaft ein paar gezeigt werden. Nils ist hier mit einem großen Wels im Licht des spanischen Sonnenuntergangs abgelichtet.

Wels (Silurus glanis) in der Abendsonne beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Großwaller trifft auf seinen Fänger am Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 15.09.2010

Thomas konnte uns abermals mit tollen Bildern von großen Fischen aus Spanien überzeugen. Bei einer Angeltour im September fing er mehrere große Waller bis >2 Meter und als "Beifang" schwere Karpfen von teilweise >30 Pfund. Hier ein guter Waller, den Thomas beim Fischen mit Pellets erwischen konnte. Die spanischen Welse haben sich auf diese Form der Beute bereits an vielen Orten fest eingestellt und lassen sich gut damit befischen.

Großwaller trifft auf seinen Fänger am Embalse de Mequinenza

Schwarzbarsch beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Kurz vor Ende unserer gemeinsamen Angeltour am Embalse de Mequineza meinte es das Wetter nicht mehr so gut mit Thomas und mir. Am fünften Tag auf dem großen Stausee war es sehr windig geworden. Unsere erprobten und erfolgreichen Stellen an den steil abfallenden Kanten konnten wir praktisch nicht mehr befischen. Ein Versuch vertikal misslang, da die die Drift selbst mit schweren Bleien nicht zu beherrschen war. Ohne E-Motor und Driftsack stecken wir in der Patsche. Um den Angeltag zu retten, fuhren wir flache, halbwegs windgeschütze Buchten an.

Schwarzbarsch (largemouth bass) beim Angeln im Embalse de Mequinenza

38cm Flussbarsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der vierte Angeltag brachte Thomas und mir weitere gute Zander aus dem Embalse de Mequinenza. Wir fischten jeden Tag an neuen Stellen und setzten Gummifische unterschiedlicher Größe, Farbe und Aktion ein. Bei hoher Sonneneinstrahlung hängten wir eher natürlich gefärbte, bei Bedeckung sowie bei Sonnenauf- und untergang häufig fluofarbene Köder an unsere Snaps. Ein 0,28er Fluocarbonvorfach schütze die dünne Geflochtene vor dem Abrieb der vielen Steinkanten. Den Scheucheffekt der gefärbten Hauptschnur im trüben Wasser schätzten wir dagegen als eher gering ein.

38cm Flussbarsch (Perca fluviatilis) aus dem Embalse de Mequinenza

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag von Thomas und mir am Caspestausee ging sensationell weiter. Wir fischten etwa um die Mittagszeit, abermals an steil ins Wasser abfallenden Felsen, als Thomas Rute sich plötzlich im Halbkreis verneigte. Ein schwerer Fisch hatte seinen Gummifisch gepackt und zog scheinbar unvermeidbar ins Tiefe. Thomas war sich sicher, dass er gerade den zweiten Wels der Angeltour gehakt hatte. Nachdem der erste Waller verloren ging ohne das wir eine Chance gehabt hätten, sah es nun besser aus.

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza