Top10 Angelbilder Barsch

Top10 Angelbilder Barsch (Flussbarsch, european perch, bass, Perca fluviatilis).

Dicker Flussbarsch beim Angeln in der Elbe

Hamburg 04.07.2015

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Wohlwissend der glühenden Hitze an diesem Tag, brachen Alex und ich früh auf, um vom Boot in der Elbe bei Hamburg auf die gängigen Raubfische Zander, Rapfen und Barsch zu fischen. Nach einigen Zandern wurde es allmählich bedrückend heiß (wir waren doch ein wenig zu spät losgekommen). An einer Strömungskante, an der eine Schlickbank von 1,5 auf 4 Meter abfiel, brachte mir mein 12cm Gummifisch (Fin-S Fish von Lunker City) zunächst einen ca. 60cm Zander und direkt beim nächsten Wurf erneut einen Biss an der Unterwasserkante. Wildes Zuppeln am anderen Schnurende ließ mich auf einen Barsch hoffen und tatsächlich zeigte sich kurz darauf einer toller, alter und zersauster Elbbarsch von 46cm. Dank gummiertem Kescher konnten wir den Fisch schonend landen, der Köder fiel noch im Netz ab.

Dicker Flussbarsch beim Angeln in der Elbe

Kapitaler Barsch von 48 cm beim Angeln mit Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Trotzt der immer kühler werdenen Temperaturen am Embalse de Mequinenza in Spanien fischten Thomas, Marco und ich täglich solange es möglich und erlaubt war. Von Sonnenauf- bis untergang nutzen wir unser Boot mit dem starken Außenbordermotor, um neue Stellen zu finden. An einer ziemlich unscheinbaren (trostlosen) Felskante, die wir vom Ufer steil in den See abfallen sahen, wollten wir ein paar Würfe machen. Alle ähnlichen Stellen die Stunden zuvor hatten nur kleinere Fische gebracht und davon auch nicht besonders viel. Thomas kündigte an, einen Gummifisch-"Dinosaurier" zu fischen, den er schon lange nicht mehr verwendet hatte. Nach zwei Würfen mit dem Profi Blinker Attractor staunten Marco und ich nicht schlecht, als Thomas eine kapitalen Barsch gehakt hatte. Alle Spekulationen es handele sich abermals um einen mittleren Zandern, waren in der Sekunde vergessen, als Thomas kapitaler 48 cm langer Flussbarsch (Perca fluviatilis) die Wasseroberflächte erreichte. Nach schneller Handlandung war ein weiterer unserer vielen Großbarsche gelandet, allerdings mit 48 cm wirklich ein enorm großer.

Kapitaler Barsch (Flussbarsch, Perca fluviatilis) von 48 cm beim Angeln mit Gummifisch

Riese von einem Barsch mit 47 cm beim Angeln mit Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Das Barschangeln am Embalse de Mequinenza entwickelte sich neben dem Zanderfischen zu unserem "zweiten Standbein" bei dieser Angeltour. Während wir bei den Zandern wie bisher immer gute Stückzahlen erreichen konnten, ohne wirkich kapitale Fische überlisten zu können, war dies bei den Barschen beinahe umgekehrt. Wir fingen auch etliche kleine Barsche (Flussbarsche), aber die Zahl von Fischen über 40 cm war überragend. Barsche von 45 cm + gingen uns täglich ans Band. Thomas fischte hier an einer Stelle, die wir mit unserem Echolot gefunden hatten. Eine Unterwasserkante beherbergte diesen 47 cm langen Flussbarsch, der Thomas gejiggten Gummiköder beim ersten Wurf nahm.

Barsch Riese mit 47 cm beim Angeln mit Gummifisch

Unglaublicher Großbarsch Doppelfang von 2x 45 cm

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Thomas, Marco und ich fischten bereits einige Tage am Embalse de Mequinenza in Spanien, aber wir machten weiterhin jeden Tag interessante Entdeckungen. Immer wieder waren es tolle Stellen, die wir am Uferverlauf erkannten oder durch den Blick auf unser Echolot. An einer dieser Stellen erwischten wir eine Meute Großbarsche bei der Jagd nach Amerikanischen Flusskrebsen. Es zeigte sich, dass beinahe alle Köder die mit kleinen Sprüngen entlang einer Unterwasserkante hüpften, nach kurzer Zeit attackiert wurden. Immer und immer wieder waren es gute und sehr gute Barsche (Flussbarsche), die gierig unsere Gummifische fraßen. So schnell wie wir auf einmal mitten bei der Jagd dabei waren, so schnell waren die Großbarsche auch wieder weg. Wir konnten in knapp 5 Minuten neben "kleineren" Fischen von etwa 40 cm (!) 2 Barsche von 45 cm, 1 Barsch von 46 cm und einen von 47 cm landen. Marco und ich hatten das Glück, dass unsere beiden Barsche von jeweils 45 cm im selben Moment bissen und wir auf diese Weise eines der seltenen Großfisch-Doppelbilder machen konnten.

Dicker 45 cm Barsch (Flussbarsch) Doppelfang beim Angeln mit Gummifisch

Dicker 45 cm Barsch (Flussbarsch) beim Angeln mit Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Unsere gemeinsame Angeltour nach Spanien an den Embalse de Mequinenza hatte uns bereits einige schöne Raubfische eingebracht, aber besonders faszinierend waren die großen Barsche (Flussbarsche), die dort scheinbar in Rudeln auftraten. An einer sehr schönen Stelle, an der wir ein Unterwasserplateau gefunden hatten, fischten wir an einem späten Nachmittag. Ich setzte auf einen kleinen Gummfisch, einen Slottershad in 8 cm, den ich in kurzen Sprüngen über das Plateau hüpfen ließ. Nach zwei, vielleicht drei Hüpfern wurde mein Köder festgehalten, genauer gesagt mit Anlauf eingesaugt. Der Biss war gut und einfach nicht Zandertypisch. Mein Hoffen bestätigte sich kurze Zeit später, als ich diesen tollen 45 cm langen Barsch (Flussbarsch) für ein kurzes Foto landen konnte.

Dicker 45 cm Barsch (Flussbarsch) beim Angeln mit Slottershad Gummifisch

38cm Flussbarsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Der vierte Angeltag brachte Thomas und mir weitere gute Zander aus dem Embalse de Mequinenza. Wir fischten jeden Tag an neuen Stellen und setzten Gummifische unterschiedlicher Größe, Farbe und Aktion ein. Bei hoher Sonneneinstrahlung hängten wir eher natürlich gefärbte, bei Bedeckung sowie bei Sonnenauf- und untergang häufig fluofarbene Köder an unsere Snaps. Ein 0,28er Fluocarbonvorfach schütze die dünne Geflochtene vor dem Abrieb der vielen Steinkanten. Den Scheucheffekt der gefärbten Hauptschnur im trüben Wasser schätzten wir dagegen als eher gering ein. War nach dem ganzen Experimentieren erst einmal der richtige Gummifisch gefunden, konnte man oft mehrere Zander an einem Spot fangen. Wir probierten auch andere Techniken als das Jiggen aus und fischten erfolgreich vertikal und mit Texas- sowie Carolinarig. Mir brachte das C-Rig mit daran befestigtem Gummiwurm unter anderem einen kapitalen Schuppenkarpfen, der den Wurm einfach zu lecker fand, um ihn vorbeihüpfen zu lassen. Am Abend konnten wir eine Gruppe französischer Angler beobachten, die mit Köderfischen am Drachkovitch-System fischten. Sie fingen außerordentlich gut, auf jeden Fall in der halben Stunde, die sie in Sichtweite waren. Da Thomas und ich aber lieber mit künstlichen Ködern fischten, blieben wir bei unseren Baits. Das Gummifische auch viele Fische brachten, zeigte der weitere Verlauf des Abends. Auf einen gejiggten 9,5 cm Slottershad bekam ich einen schönen Biss, der einen Augenblick später erfolgreich mit einem Anhieb beantwortet war. Eigentlich war ich mir sicher einen weiteren Zander gehakt zu haben, plötzlich zeigte sich jedoch ein kugelrunder Barsch vor mir an der Wasseroberfläche. Hoffend und bangend, den Gestreiften nicht zu verlieren, griff ich nach der Unterlippe des Fischs, die Handlandung gelang. Ich hielt einen 38 cm langen Flussbarsch (Perca fluviatilis), kugelrund und mit makellosen Flossen in der Hand.

38cm Flussbarsch (Perca fluviatilis) aus dem Embalse de Mequinenza

Inhalt abgleichen