Angelbilder vom Embalse de Mequinenza

Der Embalse de Mequinenza, Caspestausee oder auch Mar de Aragon ist ein großer seit 1966 bestehender Stausee in Spanien. Besonders ein guter Bestand an Zander und Wallern, aber auch an Schwarzbarschen und Karpfen ist zu finden.

Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Der dritte Angeltag zusammen mit Thomas am Embalse de Mequinenza begann spektakulär. Wir brachen nach einer kalten Nacht wieder früh morgens mit unserem gemieteten Boot auf. 13,5 PS brachten uns schnell ans Ziel. Wir hatten uns eine Stelle ausgesucht, an der sich steil abfallende Felswände unter Wasser fortsetzten. Nach mehr oder weniger gezielten Würfen direkt an die Steilwände, jiggten wir unsere Köder mit kleinen Sprüngen ins Tiefe, wobei nach 3-4 Jigsprüngen meist schon eine Tiefe von 10 Metern oder mehr erreicht war. Tiefer als 12 Meter fingen wir schlecht, außerdem fischten wir dort nur ungerne, da anbeißende Zander beim Drill an die Wasseroberfläche einem potentiell tödlichen Druckabfall ausgesetzt sind. Ein weiterer Wurf an die Felswand bescherte mir einen hammerharten Biss. Mein fluofarbener Walleye Assassin Gummifisch am 14g Bleikopf hatte einen Abnehmer gefunden, der jetzt munter Schnur von der Rolle nahm. Ich ahnte Schlimmes, einen Waller. Dann aber kam der Fisch zum Stillstand und ich konnte wieder einige Meter der 0,12er Schnur einkurbeln. Nach weiteren, teils beeindruckenden Fluchten konnte ich einen dicken und wunderschönen Schuppenkarpfen landen. Wie zu sehen, hatte er den Köder wirklich gefressen, ein Phänomen, das am Caspestausee häufiger zu beobachten ist.

Wunderschöner Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag von Thomas und mir am Caspestausee ging sensationell weiter. Wir fischten etwa um die Mittagszeit, abermals an steil ins Wasser abfallenden Felsen, als Thomas Rute sich plötzlich im Halbkreis verneigte. Ein schwerer Fisch hatte seinen Gummifisch gepackt und zog scheinbar unvermeidbar ins Tiefe. Thomas war sich sicher, dass er gerade den zweiten Wels der Angeltour gehakt hatte. Nachdem der erste Waller verloren ging ohne das wir eine Chance gehabt hätten, sah es nun besser aus. Weit und breit waren keine Bäume zu sehen, außer gelegentlich mit Muscheln bewachsenen Felskanten war der Grund des Stausees halbwegs sauber. Der Fisch zog uns mit dem Boot noch eine Weile hinter sich her, bis er auf der Stelle verharrte und sich dann auch erstmals einige Meter heranziehen ließ. Wir fühlten uns ein bisschen wie beim Meeresangeln, als wir bei Wellengang auf diesem großen Stausee den Fisch langsam in Richtung der Wasseroberfläche zogen. "Sieh mal, da steigen Blasen auf", sagte Thomas. Damit schien unsere Theorie vom gehakten Waller bestätigt. Weitere anstrengende Minuten später zeigte sich zu unserem Erstaunen allerdings kein Wels, sondern ein kapitaler Schuppenkarpfen. Genau so einer, für den viele Angler Tage- oder Wochenlang ansitzen. Thomas gelang es, den kapitalen Karpfen mit der Hand zu landen, wobei ich mich immer noch frage, wie er das gemacht hat. Nach einigen Bildern ließen wir den Koloss wieder ziehen.

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

38cm Flussbarsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Der vierte Angeltag brachte Thomas und mir weitere gute Zander aus dem Embalse de Mequinenza. Wir fischten jeden Tag an neuen Stellen und setzten Gummifische unterschiedlicher Größe, Farbe und Aktion ein. Bei hoher Sonneneinstrahlung hängten wir eher natürlich gefärbte, bei Bedeckung sowie bei Sonnenauf- und untergang häufig fluofarbene Köder an unsere Snaps. Ein 0,28er Fluocarbonvorfach schütze die dünne Geflochtene vor dem Abrieb der vielen Steinkanten. Den Scheucheffekt der gefärbten Hauptschnur im trüben Wasser schätzten wir dagegen als eher gering ein. War nach dem ganzen Experimentieren erst einmal der richtige Gummifisch gefunden, konnte man oft mehrere Zander an einem Spot fangen. Wir probierten auch andere Techniken als das Jiggen aus und fischten erfolgreich vertikal und mit Texas- sowie Carolinarig. Mir brachte das C-Rig mit daran befestigtem Gummiwurm unter anderem einen kapitalen Schuppenkarpfen, der den Wurm einfach zu lecker fand, um ihn vorbeihüpfen zu lassen. Am Abend konnten wir eine Gruppe französischer Angler beobachten, die mit Köderfischen am Drachkovitch-System fischten. Sie fingen außerordentlich gut, auf jeden Fall in der halben Stunde, die sie in Sichtweite waren. Da Thomas und ich aber lieber mit künstlichen Ködern fischten, blieben wir bei unseren Baits. Das Gummifische auch viele Fische brachten, zeigte der weitere Verlauf des Abends. Auf einen gejiggten 9,5 cm Slottershad bekam ich einen schönen Biss, der einen Augenblick später erfolgreich mit einem Anhieb beantwortet war. Eigentlich war ich mir sicher einen weiteren Zander gehakt zu haben, plötzlich zeigte sich jedoch ein kugelrunder Barsch vor mir an der Wasseroberfläche. Hoffend und bangend, den Gestreiften nicht zu verlieren, griff ich nach der Unterlippe des Fischs, die Handlandung gelang. Ich hielt einen 38 cm langen Flussbarsch (Perca fluviatilis), kugelrund und mit makellosen Flossen in der Hand.

38cm Flussbarsch (Perca fluviatilis) aus dem Embalse de Mequinenza

Schwarzbarsch beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Kurz vor Ende unserer gemeinsamen Angeltour am Embalse de Mequineza meinte es das Wetter nicht mehr so gut mit Thomas und mir. Am fünften Tag auf dem großen Stausee war es sehr windig geworden. Unsere erprobten und erfolgreichen Stellen an den steil abfallenden Kanten konnten wir praktisch nicht mehr befischen. Ein Versuch vertikal misslang, da die die Drift selbst mit schweren Bleien nicht zu beherrschen war. Ohne E-Motor und Driftsack stecken wir in der Patsche. Um den Angeltag zu retten, fuhren wir flache, halbwegs windgeschütze Buchten an. Dies brachte uns einige Zander, wenn auch nur kleine unter 50 cm. Wir haderten ein wenig mit unserem Schicksal über 95 Prozent des Wassers nicht befischen zu können, warfen aber fleißig weiter. Ich probierte aus, ob nicht vielleicht auch Fische direkt im Unterholz der versunkenen Bäume und deren Wurzeln zu fangen waren. Mit einem natürlich gefärbten Gummifisch mit Brauntönen machte ich kurze aber gezielte Würfe direkt zwischen die Bäume. In vielleicht 1 Meter Wassertiefe erwartete ich bei 11 Grad Wassertemperatur nicht unbedingt die Zander, aber was solls. Ein harter Anbiss riss mich aus meinen Gedanken. Kurz darauf sprang der gehakte Fisch aus dem Wasser. Einmal, zweimal, dreimal. Komisch eigentlich. Plötzlich wurde mir klar, dass offensichtlich ein Schwarzbarsch, kein schlechter zudem, zugepackt hatte. Sekunden später war mein Überraschungsfisch zum Greifen nah am Boot. Die Angst den Exoten zu verlieren war groß, aber irgendie musste er ja gelandet werden. Ein beherzter Griff an die beeindruckend dicke Unterlippe des Black Bass beendete den Drill und mein Bangen. Es war geschafft, der Tag gerettet. Einen Schwarzbarsch wollte ich immer mal fangen, jetzt hatte es zufällig geklappt. Von dem schönen Tier verabschiedete ich mich mit einem gemeinsamen Angelfoto, dann durfte der Barsch wieder zurück in seinen Unterstand.

Schwarzbarsch (largemouth bass) beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Waller beim Pelletfischen in Chiprana

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Die gemeinsame Angeltour mit Thomas am Embalse de Mequinenza ging in eine neue Phase. Nach einer gelungenen Angelwoche übergaben wir das Appartement und das Boot frisch geputzt zurück an Gerd, den Betreiber des Catfish Camp Caspe. Nach einem freundlichen Plausch über unsere Fänge, immerhin hatten wir über 160 Zander gefangen, dazu noch Karpfen, Barsche und einen Schwarzbarsch, verließen wir das Camp. Wir fuhren nach Chiprana, einem nicht besonders hübschen kleinen Ort, der wegen seiner vielen Waller bekannt geworden war, die man hier am Ufer des Embalse fangen kann. Nach der Stellensuche schlugen wir unser Lager für die letzten 2 Tage gemeinsamen Fischens am Ufer des Sees auf. Nachdem wir für die Nacht gerüstet waren und auch die Ruten einsatzbereit in ihren Rutenständern standen, legten wir einen Futterplatz an. Einige Kilo Heilbuttpellets verschwanden in den trüben Fluten des Embalse, dann folgten schwere Grundmontagen mit Pellets, die wir wie beim Karpfenfischen am Haar anboten. Wir setzten uns in unsere Campingstühle und ließen unsere Spinnangeltour noch einmal Revue passieren. Nach einigen Stunde, es war bereits später Nachmittag, wurde eine unserer Ruten unter lautem Geklingel des Glöckchens nach unten gerissen. Ohne den fest verankerten Rutenhalter wäre sie mit Sicherheit schnell ins Wasser gerissen worden, so aber war der erste Fisch schon drillbereit gehakt. Thomas pumpte den Waller, der immer wieder Schnur von der hart eingestellten Bremse nahm, geduldig in Richtung unseres Ufers. Minuten später landete ich den gut 170 cm langen Waller. Zufrieden, dass auch unsere neue Technik funktionierte, hob Thomas den großen Süßwasserräuber vor dem Release für dieses Angelfoto an.

Waller beim Pelletfischen in Chiprana aus dem Embalse de Mequinenza

Ein richtig guter Barsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Thomas war mit seinem Vater für ein Wochenende am Caspe Stausee in Spanien, um dort den einheimischen Raubfischen nachzustellen. Bereits zu Beginn der Angeltour konnten die beiden Angler gute Erfolge verbuchen. Neben einigen Zandern wurden gelegentlich auch Barsche gefangen - und was für welche! Etliche Gestreifte von über 40cm, bis max. 46cm konnten gelandet werden. Der Barsch im Angelbild ist mit 40+ cm und einem guten Ernährungszustand ein echter Hingucker. Als Köder dienten die selben Baits, die auch zum Zanderangeln verwendet wurden, meistens waren dies schlanke Gummifische um 10cm Länge.

Ein richtig guter Barsch aus dem Embalse de Mequinenza

Inhalt abgleichen