Angelbilder Zander

Angelbilder der Fischart Zander (Sander lucioperca).

Zander aus der Elbe beim Angeln mit Gummifisch

Elbe (Hamburg) 29.05.2012

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Wieder einmal zog es mich an die Elbe, um dort den Räubern des Tidenstroms nachzustellen. Mein Plan war es, zuerst auf Zander zu Angeln und dann, je nach Aktivität, auch die Rapfen gezielt zu befischen. Zusammen mit einigen Angelfreunden angelten wir, weil es sich als effektiv erwiesen hat, direkt an den Steinpackung. Leider ist diese fängige Region auch der Bereich, in dem die meisten Köder verloren gehen. Nichts desto trotz versuchten wir es hier und nahmen damit in Kauf, dass der ein oder andere Gummifisch unweigerlich permanenter Bestandteil der Steinpackung und Muschelbänke wurde. Erfahrungsgemäß ziehen die Zander sehr stark im Strom umher und es ergeben sich klare Zeitfenster, in denen es eben besonders gut beißt. Leider sind diese schwer vorher zu bestimmen und so heißt es meistens, dass man geduldig weiterangeln muss, bis etwas passiert. Genau das passierte mir, bzw. meinem Gummifisch irgendwann und die Rute war krumm. Wenig später konnte ich diesen tollen Zander vor die Linse halten. Das Angeln brachte mir und den anderen noch einige kleinere Zander, aber sowohl kräfte- als längenmäßig konnten sie den fotografierten Zander (Sander lucioperca) nicht mehr einholen.

Zander aus der Elbe beim Angeln mit Gummifisch an der Steinpackung

Zander von 82 cm beim Angeln mit Keitech Easy Shiner

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Marco, Thomas und ich waren für einige Tage zum Angeln nach Spanien aufgebrochen, genauer gesagt an den Embalse de Mequinenza. Dort konnten wir auf ein gemietetes Boot mit Außenborder zurückgreifen, um vor allem die Zander und Barsche des großen Stausees zu befischen. Das Boot wurde zusätzlich beladen mit dem obligatorischen Echolot, einem E-Motor, uns und unseren vielen Ködern. In der Vergangenheit waren es immer wieder große Stückzahlen an Zandern, die uns das Angeln zu einem Erlebnis werden ließen. Richtig große Zander von 80 cm oder darüber waren allerdings nie dabei. Wir ahnten nicht, dass Marco diese lange Durststrecke schon am zweiten Tag beenden würde. Mit einem seiner neuen Lieblingsköder, dem Keitech Easy Shiner in 4 inch, jiggte er eine Felskante ab. Auf ungefähr 9 Metern Wassertiefe und fast unter unserem Boot, kam der Einschlag. Begeistert über den großen Fisch und den tollen Drill konnte Marco nach geglückter Handlandung diesen wunderbaren, gut genährten Zander von 82 cm präsentieren.

Zander von 82 cm beim Angeln mit Keitech Easy Shiner

Zander beim Angeln mit geschlepptem Wobbler

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Der Embalse de Mequinenza hielt in diesem Spätherbst einige Überraschungen für uns bereit. Ein ordentlicher Wetterumschwung in die falsche Richtung mit Luftdruck- und Temperaturabfall am dritten Tag war dabei, aber auch ein etwas anderes Beißverhalten als bisher. Waren in der Vergangenheit alle Köder Trumpf, die über den Gewässerboden hüpften (Jiggen) oder darüber schwebten (Vertikalangeln), ging nun auch Schleppangeln im Mittelwasser sehr gut. Über zum Teil 15 Meter tiefem Wasser fingen wir gute Zander in 3-5 Metern Tiefe. Das war nicht überall so, aber war erst einmal eine Stelle gefunden, gab es regelmäßig "Einschläge" an den Schleppruten. Den besten Fisch beim Abschleppen einer langen Felskante konnte Marco mit diesem schönen 70 cm Zander (Sander lucioperca) landen.

Zander (Sander lucioperca) beim Angeln mit geschlepptem Wobbler

Zander von 70 cm beim Angeln mit Bass Assassin Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Die gemeinsame Angeltour an den Embalse de Mequinenza war in soweit gelungen, als das fast jede steile Felskante ein paar Zander für uns bereithielt. Nicht nur beim Jiggen von Gummifischen, auch beim Angeln mit Wobblern und beim Vertikalfischen hatten wir Erfolg. Leider machten sich die großen Zander rar. Thomas fischte eine Unterwasserkante ab und setzte hierbei auf einen kleinen etwa 10 cm langen Gummifisch der Marke Bass Assassin. Mit dem Köder, einem Walleye Assassin, gelang es ihm diesen schönen Zander von 70 cm zu überlisten.

Zander beim Angeln mit Bass Assassin Gummifisch (Walleye Assassin)

Zander beim Angeln mit Slottershad Spezial Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Beim gemeinsamen Fischen am Embalse de Mequinenza (auch Caspe Stausee) setzten wir am meisten auf schlanke Gummifische, die wir die Steilkanten und Unterwasserplateaus herunterjiggten. Die Technik des Jiggens, bei der man den Köder sprungweise über den Gewässerboden hüpfen lässt, war sehr effektiv um schnell neue Stellen abzufischen. Auf diese Weise konnten wir viele Raubfische, besonders Zander fangen. Die ganz großen "Glasaugen" hielten sich zurück, aber Fische bis 70 cm waren immer möglich. Mit einem Slottershad S (Spezial) in 9,5 cm Länge konnte ich einige schöne Zander, unter anderem dieses Exemplar von 70 cm überlisten.

Zander beim Angeln mit Slottershad Spezial Gummifisch

Zander Doppelfang beim Schleppen von Wobblern

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Obwohl wir am Embalse de Mequinenza unsere Köder überwiegend jiggten um die angestrebten Zander und Barsche zu fangen, variierten wir natürlich auch unsere Köderführung. Neben dem recht erfolgreichen Vertikalangeln setzte sich eine andere Technik immer mehr durch. Zwischen zwei "Hot Spots" fuhren wir immer seltener Vollgas, sondern schleppten die Distanz häufiger ab. Wir setzten tieftauchende Wobbler ein, wie den auf dem Bild zu sehenden Spro "PikeFighter" mit einer Tauchtiefe bis 5 m, aber auch flacher laufende Modelle. Besonders erfolgreich war hier der Lucky Craft "Bevy Shad" in 6 cm. Wir konnten auf diese Weise wirklich viele Zander bis 70 cm und auch einige Barsche fangen.

Zander beim Schleppen von Wobblern (Spro PikeFighter, Lucky Craft Bevy Shad)

Inhalt abgleichen