Angelbilder Schuppenkarpfen

Angelbilder der Fischart Schuppenkarpfen (carp).

Schuppenkarpfen beim Gummifischangeln am Caspestausee

Spanien (Caspestausee - Embalse de Mequinenza) 02-07.03.2013

Beim Angeln am Caspestausee in Spanien kommt es immer wieder dazu, dass große Schuppenkarpfen den Köder aktiv verfolgen und fressen. Das dies nicht nur Zufall ist, zeigten unsere vergangenen Touren an das hervorragende spanische Raubfisch- (und Karpfen-)Gewässer. Dieses Mal waren die Fische jedoch träger und wir konnten keinen der Schuppenkarpfengiganten der Vergangenheit erneut fangen. Ein kleiner Karpfen blieb dann aber doch hängen und wurde für ein schnelles Foto abgelichtet.

Schuppenkarpfen beim Gummifischangeln am Caspestausee (Spanien).

Angeln mit Kunstköder und ein dicker Karpfen beißt an

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Wir besuchten den Embalse de Mequinenza in diesem Spätherbst, um dort den reichhaltig vorhandenen Raubfischen nachzustellen. Als unsere Lieblingsmethode setzte sich abermals das Jiggen von Gummifischen durch. Zu unserem Erstauen war es erneut möglich, große Schuppenkarpfen auf diese Weise zu überlisten. Besonders an steilen Felskanten und vor allem auf gelbe Köder "schepperte" es von Zeit zu Zeit. Thomas präsentiert hier einen dicken Schuppenkarpfen, der seinen gelben Gummifisch zum Fressen gern hatte und sauber im Maul gekakt wurde (wie üblich, da die Köder wirklich voll inhaliert werden).

Angeln mit Kunstköder und ein dicker Karpfen (Schuppenkarpfen) beißt

Fetter Schuppenkarpfen beim Angeln mit Gummifisch

Embalse de Mequinenza (Caspe Stausee) 25-30.11.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Bei unserer gemeinsamen Tour nach Spanien zum Angeln am Embalse de Mequinenza (auch Mer de Aragon bzw. Caspe Stausee) hatten wir es vor allem auf die Raubfische abgesehen. Meistens angelten wir mit Gummiködern, in der Regel dann mit Gummifischen um 10 cm Länge. Neben vielen Zandern und Flussbarschen stiegen gelegentlich dicke Schuppenkarpfen ein. Besonders an den felsigen Steilkanten "knallten" die Rüssler gelegentlich auf den Kunstköder. Wir vermuten, dass die Fische sich darauf eingestellt haben, Flusskrebse blitzschnell zu verfolgen und einzusaugen und diese letztlich mit unseren Ködern verwechseln.

Schuppenkarpfen beim Angeln mit Gummifisch

Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Der dritte Angeltag zusammen mit Thomas am Embalse de Mequinenza begann spektakulär. Wir brachen nach einer kalten Nacht wieder früh morgens mit unserem gemieteten Boot auf. 13,5 PS brachten uns schnell ans Ziel. Wir hatten uns eine Stelle ausgesucht, an der sich steil abfallende Felswände unter Wasser fortsetzten. Nach mehr oder weniger gezielten Würfen direkt an die Steilwände, jiggten wir unsere Köder mit kleinen Sprüngen ins Tiefe, wobei nach 3-4 Jigsprüngen meist schon eine Tiefe von 10 Metern oder mehr erreicht war. Tiefer als 12 Meter fingen wir schlecht, außerdem fischten wir dort nur ungerne, da anbeißende Zander beim Drill an die Wasseroberfläche einem potentiell tödlichen Druckabfall ausgesetzt sind. Ein weiterer Wurf an die Felswand bescherte mir einen hammerharten Biss. Mein fluofarbener Walleye Assassin Gummifisch am 14g Bleikopf hatte einen Abnehmer gefunden, der jetzt munter Schnur von der Rolle nahm. Ich ahnte Schlimmes, einen Waller. Dann aber kam der Fisch zum Stillstand und ich konnte wieder einige Meter der 0,12er Schnur einkurbeln. Nach weiteren, teils beeindruckenden Fluchten konnte ich einen dicken und wunderschönen Schuppenkarpfen landen. Wie zu sehen, hatte er den Köder wirklich gefressen, ein Phänomen, das am Caspestausee häufiger zu beobachten ist.

Wunderschöner Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag von Thomas und mir am Caspestausee ging sensationell weiter. Wir fischten etwa um die Mittagszeit, abermals an steil ins Wasser abfallenden Felsen, als Thomas Rute sich plötzlich im Halbkreis verneigte. Ein schwerer Fisch hatte seinen Gummifisch gepackt und zog scheinbar unvermeidbar ins Tiefe. Thomas war sich sicher, dass er gerade den zweiten Wels der Angeltour gehakt hatte. Nachdem der erste Waller verloren ging ohne das wir eine Chance gehabt hätten, sah es nun besser aus. Weit und breit waren keine Bäume zu sehen, außer gelegentlich mit Muscheln bewachsenen Felskanten war der Grund des Stausees halbwegs sauber. Der Fisch zog uns mit dem Boot noch eine Weile hinter sich her, bis er auf der Stelle verharrte und sich dann auch erstmals einige Meter heranziehen ließ. Wir fühlten uns ein bisschen wie beim Meeresangeln, als wir bei Wellengang auf diesem großen Stausee den Fisch langsam in Richtung der Wasseroberfläche zogen. "Sieh mal, da steigen Blasen auf", sagte Thomas. Damit schien unsere Theorie vom gehakten Waller bestätigt. Weitere anstrengende Minuten später zeigte sich zu unserem Erstaunen allerdings kein Wels, sondern ein kapitaler Schuppenkarpfen. Genau so einer, für den viele Angler Tage- oder Wochenlang ansitzen. Thomas gelang es, den kapitalen Karpfen mit der Hand zu landen, wobei ich mich immer noch frage, wie er das gemacht hat. Nach einigen Bildern ließen wir den Koloss wieder ziehen.

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Räuberischer Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 01.12.2010

Während des Raubfischangelns erlebten Thomas und sein Vater immer wieder verhaltene Bisse, denen nach dem Anhieb eine gewaltige Flucht folgte. Hinter diesem Phänomen steckten meist sehr große Schuppenkarpfen, die sich scheinbar räuberisch ernährten und die Gummifische einsaugten. Aus diesem Grund werden sie in diesem Bericht aus "Raubfische" mitgezählt. Die Karpfen waren allerdings bei der Jagd lange nicht so schnell wie Zander, Barsch und Co., sondern brauchten meistens eine kurze Jigpause, um den Köder zu inhalieren. War diese Pause zu kurz, waren die Rüssler auch einmal im Maulbereich von außen gehakt, wie auf diesem Bild zu sehen.

RRäuberischer Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Inhalt abgleichen