Waller beim Pelletfischen in Chiprana

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Dieses Angelbild bzw. Angelfoto auf unserem flickr (TM) Account

Die gemeinsame Angeltour mit Thomas am Embalse de Mequinenza ging in eine neue Phase. Nach einer gelungenen Angelwoche übergaben wir das Appartement und das Boot frisch geputzt zurück an Gerd, den Betreiber des Catfish Camp Caspe. Nach einem freundlichen Plausch über unsere Fänge, immerhin hatten wir über 160 Zander gefangen, dazu noch Karpfen, Barsche und einen Schwarzbarsch, verließen wir das Camp. Wir fuhren nach Chiprana, einem nicht besonders hübschen kleinen Ort, der wegen seiner vielen Waller bekannt geworden war, die man hier am Ufer des Embalse fangen kann. Nach der Stellensuche schlugen wir unser Lager für die letzten 2 Tage gemeinsamen Fischens am Ufer des Sees auf. Nachdem wir für die Nacht gerüstet waren und auch die Ruten einsatzbereit in ihren Rutenständern standen, legten wir einen Futterplatz an. Einige Kilo Heilbuttpellets verschwanden in den trüben Fluten des Embalse, dann folgten schwere Grundmontagen mit Pellets, die wir wie beim Karpfenfischen am Haar anboten. Wir setzten uns in unsere Campingstühle und ließen unsere Spinnangeltour noch einmal Revue passieren. Nach einigen Stunde, es war bereits später Nachmittag, wurde eine unserer Ruten unter lautem Geklingel des Glöckchens nach unten gerissen. Ohne den fest verankerten Rutenhalter wäre sie mit Sicherheit schnell ins Wasser gerissen worden, so aber war der erste Fisch schon drillbereit gehakt. Thomas pumpte den Waller, der immer wieder Schnur von der hart eingestellten Bremse nahm, geduldig in Richtung unseres Ufers. Minuten später landete ich den gut 170 cm langen Waller. Zufrieden, dass auch unsere neue Technik funktionierte, hob Thomas den großen Süßwasserräuber vor dem Release für dieses Angelfoto an.

Waller beim Pelletfischen in Chiprana aus dem Embalse de Mequinenza