Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag von Thomas und mir am Caspestausee ging sensationell weiter. Wir fischten etwa um die Mittagszeit, abermals an steil ins Wasser abfallenden Felsen, als Thomas Rute sich plötzlich im Halbkreis verneigte. Ein schwerer Fisch hatte seinen Gummifisch gepackt und zog scheinbar unvermeidbar ins Tiefe. Thomas war sich sicher, dass er gerade den zweiten Wels der Angeltour gehakt hatte. Nachdem der erste Waller verloren ging ohne das wir eine Chance gehabt hätten, sah es nun besser aus. Weit und breit waren keine Bäume zu sehen, außer gelegentlich mit Muscheln bewachsenen Felskanten war der Grund des Stausees halbwegs sauber. Der Fisch zog uns mit dem Boot noch eine Weile hinter sich her, bis er auf der Stelle verharrte und sich dann auch erstmals einige Meter heranziehen ließ. Wir fühlten uns ein bisschen wie beim Meeresangeln, als wir bei Wellengang auf diesem großen Stausee den Fisch langsam in Richtung der Wasseroberfläche zogen. "Sieh mal, da steigen Blasen auf", sagte Thomas. Damit schien unsere Theorie vom gehakten Waller bestätigt. Weitere anstrengende Minuten später zeigte sich zu unserem Erstaunen allerdings kein Wels, sondern ein kapitaler Schuppenkarpfen. Genau so einer, für den viele Angler Tage- oder Wochenlang ansitzen. Thomas gelang es, den kapitalen Karpfen mit der Hand zu landen, wobei ich mich immer noch frage, wie er das gemacht hat. Nach einigen Bildern ließen wir den Koloss wieder ziehen.

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza