Angeln an der Weser - Barsch auf Imakatsu Wasp 50SP

Weser 16.07.2011

Marco konnte mit seinem Köder des Tages, dem Imakatsu Shad Is Wasp 50SP, einige tolle Fische fangen. In den Buhnenfeldern der Weser zog der flachlaufende Twitchbait die Aufmerksamkeit fast aller vorkommenden Räuber und nicht-Räuber auf sich. Neben einem Hecht und einem Döbel schnappte sich schließlich auch der eigentliche Zielfisch der gemeinsamen Angeltour den Köder. Mitten in der Buhne, dort wo wir die tiefste Stelle vermuteten, stieg der hier fotografierte 35 cm lange Barsch ein.

Angeln an der Weser mir Erfolg. Barsch auf Imakatsu Wasp 50SP

Wunderschöner Wolfsbarsch (Seabass) auf Topwater Bait

Mittelmeer 03.07.2011

Ein Traum wird war! Lange hatte Nils auf den Durchbruch beim Fischen auf Seabass (Wolfsbarsche) warten müssen, nicht zuletzt weil er dem Angeln auf Waller absolute Priorität gab. In Küstennähe fischte Nils zusammen mit einem Bekannten nun gezielt auf die schlanken Meeresräuber. Mit Twitchbaits und Topwater-Ködern (besonders Stickbaits) versuchten die zwei ihr Glück im Mittelmeer Südfrankreichs. Als gegen Abend ein Wolfsbarsch durch lautes Rauben auf sich aufmerksam machte, war Nils Stunde gekommen.

Wunderschöner Wolfsbarsch (Seabass) auf Topwater Bait beim Angeln

Riesiger Waller aus Frankreich beim Angeln

Südfrankreich 24.06.2011

Dieser kapitale Waller wurde von Nils Ende Juni beim Ansitzangeln in Frankreich überlistet. Abermals war es ein großer Köderfisch, der den Erfolg brachte. Wie man sich bei der Größe des Raubfischs gut ausmalen kann, verlangte der Drill Nils und seinem Gerät eine Menge ab. Da der Fänger allerdings wegen der dichten Vegetation am Wasser sowieso auf stärkstes Gerät vertraut, gelang die Landung des Wallers in geübter Weise recht problemlos.

Riesiger Waller aus Frankreich beim Angeln mit Köderfisch

Kapitaler Waller beim Angeln in Frankreich

Südfrankreich 17.06.2011

Nils präsentiert hier (zu Recht) stolz einen weiteren kapitalen Waller, den er beim gezielten Angeln auf diese Fischart in Frankreich überlisten konnte. Zum Einsatz kommen bei ihm für diese Angeltechnik neben schwerem Gerät (0,60 mm geflochtene Schnur incl. entsprechender Ruten und Rollen) auch relativ große Köderfische von 1 kg bis zu mehreren Kilogramm. Nachdem er die Köder ausgelegt hat, wartet Nils bei seinen Touren darauf, dass der Waller den Köderfisch findet und schließlich inhaliert.

Kapitaler Waller (Wels) beim Angeln in Frankreich

Starker 110 cm Hecht beim Angeln mit Castaic Sardine

Niedersachsen 21.05.2011

Erneut war Thomas in diesem Frühjahr unterwegs, um den großen Hechten mit diversen Kunstködern nachzustellen. Obwohl das Angeln mit Jerkbaits zu seinen absoluten Lieblingstechniken zählt, stellt er den Fang eines guten Raubfischs immer über eine spezielle Methode. Nach dem Motto "Wer fängt hat Recht", probierte er neben dem obligatorischen Jerken eine Reihe größerer Gummiköder aus. Nach zahlreichen Köderwechseln brachte schließlich eine Castaic Sardine den erhofften Erfolg.

Starker 110 cm Hecht beim Angeln mit der Castaic Sardine

Schöner Rapfen auf Illex Squirrel 61 aus der Elbe

Elbe bei Hamburg 08.05.2011

Einen Vormittag lang fischte ich zusammen mit Dirk an der Elbe bei Hamburg. Unsere Zielfische waren klar definiert, wir wollten es in erster Linie auf Rapfen versuchen, aber auch die Barsche nicht außer Acht lassen. Nicht zuletzt wegen der aktuell noch geschonten Zander hatten wir uns auf diese sehr gezielte Fischerei geeinigt. Als Köder dienten neben schlanken Spinnern und Blinkern vor allem diverse Minnows (schlanke Twitchbaits), mit denen wir die oberen Wasserschichten konsequent befischten.

Schöner Rapfen auf Illex Squirrel 61 aus der Elbe bei Hamburg

Schwarzbarsch beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Kurz vor Ende unserer gemeinsamen Angeltour am Embalse de Mequineza meinte es das Wetter nicht mehr so gut mit Thomas und mir. Am fünften Tag auf dem großen Stausee war es sehr windig geworden. Unsere erprobten und erfolgreichen Stellen an den steil abfallenden Kanten konnten wir praktisch nicht mehr befischen. Ein Versuch vertikal misslang, da die die Drift selbst mit schweren Bleien nicht zu beherrschen war. Ohne E-Motor und Driftsack stecken wir in der Patsche. Um den Angeltag zu retten, fuhren wir flache, halbwegs windgeschütze Buchten an.

Schwarzbarsch (largemouth bass) beim Angeln im Embalse de Mequinenza

38cm Flussbarsch aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der vierte Angeltag brachte Thomas und mir weitere gute Zander aus dem Embalse de Mequinenza. Wir fischten jeden Tag an neuen Stellen und setzten Gummifische unterschiedlicher Größe, Farbe und Aktion ein. Bei hoher Sonneneinstrahlung hängten wir eher natürlich gefärbte, bei Bedeckung sowie bei Sonnenauf- und untergang häufig fluofarbene Köder an unsere Snaps. Ein 0,28er Fluocarbonvorfach schütze die dünne Geflochtene vor dem Abrieb der vielen Steinkanten. Den Scheucheffekt der gefärbten Hauptschnur im trüben Wasser schätzten wir dagegen als eher gering ein.

38cm Flussbarsch (Perca fluviatilis) aus dem Embalse de Mequinenza

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag von Thomas und mir am Caspestausee ging sensationell weiter. Wir fischten etwa um die Mittagszeit, abermals an steil ins Wasser abfallenden Felsen, als Thomas Rute sich plötzlich im Halbkreis verneigte. Ein schwerer Fisch hatte seinen Gummifisch gepackt und zog scheinbar unvermeidbar ins Tiefe. Thomas war sich sicher, dass er gerade den zweiten Wels der Angeltour gehakt hatte. Nachdem der erste Waller verloren ging ohne das wir eine Chance gehabt hätten, sah es nun besser aus.

Kapitaler Schuppenkarpfen aus dem Embalse de Mequinenza

Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza

Embalse de Mequinenza 03-12.03.2011

Der dritte Angeltag zusammen mit Thomas am Embalse de Mequinenza begann spektakulär. Wir brachen nach einer kalten Nacht wieder früh morgens mit unserem gemieteten Boot auf. 13,5 PS brachten uns schnell ans Ziel. Wir hatten uns eine Stelle ausgesucht, an der sich steil abfallende Felswände unter Wasser fortsetzten. Nach mehr oder weniger gezielten Würfen direkt an die Steilwände, jiggten wir unsere Köder mit kleinen Sprüngen ins Tiefe, wobei nach 3-4 Jigsprüngen meist schon eine Tiefe von 10 Metern oder mehr erreicht war.

Wunderschöner Schuppenkarpfen beim Angeln im Embalse de Mequinenza